X

KONTINUITÄT – VERGESSEN – GEDENKEN. Podiumsdiskussion zu: Rechter Terror in Deutschland seit 1980

Datum: 02.12.2020

Uhrzeit: 19:00

Ort: Kreuz + Quer, Bohlenplatz 1

Beschreibung:

Im Dezember 1980 wurden Shlomo Lewin und Frida Poeschke Opfer eines antise- mitischen Mordanschlags. Der Täter Uwe Behrendt war Mitglied der neonazistischen Wehrsportgruppe Hoffmann, die unweit von Erlangen ihr Hauptquartier hatte. Ein anti- semitisches Tatmotiv wurde von den Ermittlungsbehörden lange Zeit nicht in Betracht gezogen. In der Stadtgesellschaft hat die Tat nur wenig öffentliche Aufmerksamkeit erhalten und ist über viele Jahre in Vergessenheit geraten. Das Podium wird anlässlich des 40. Jahrestages der Ermordung über die Kontinuitäten rechten Terrors und die lange Geschichte des Vergessens der Tat in Erlangen sprechen. Welcher Zusammenhang kann zwischen rechten Gewalttaten der Vergangenheit und aktuellen Ereignissen gezogen werden? Bisher zugesagt haben: Ibrahim Arslan (Mölln- Initiative) – Martina Renner (DIE LINKE) – Max Czollek (Lyriker & Autor). Die Veranstaltung wird zusätzlich live übertragen. Den Link dazu nden Sie auf der Homepage https://kritischesgedenken.de Kooperation mit der Initiative kritisches Gedenken e.V. und bildung evangelisch in Europa e.V. Eintritt frei | Um Anmeldung bis 1. Dezember wird gebeten: bildung.evangelisch-er@elkb.de | kontakt@kritischesgedenken.de

https://kritischesgedenken.de